Ideen einbringen!

Es geht um das neue Nutzungs- und Gestaltungskonzept des Marktplatzes und der Rathausstraße in Rimbach

Am 8.6. fand ein von der Gemeinde Rimbach und dem beauftragten Planungsbüro initiierter „Bürgerspaziergang“ statt. Ziel dieser Veranstaltung war und ist es, die Bürger einzuladen, sich aktiv am neuen Konzept zu beteiligen, Ideen und Anregungen einzubringen. Trotz kräftiger Regengüsse war die Veranstaltung, die unter dem großen Schirm auf dem Zentralparkplatz begann, gut besucht. In diesem Beitrag möchte ich meine Ideen und Anregungen kurz vorstellen. Außerdem habe ich einige Fotos von der Ist-Situation gemacht (Stand 12.6.22).

Ideenskizze zur Gestaltung der Rathausstraße in Rimbach

Klimaschutz und Identität

Klimaschutz und Identität sind die beiden Begriffe, die diesen Skizzen zugrunde liegen. Alternative Mobilität wird als wesentlicher Bestandteil integriert. Die Bedürfnisse der Kinder und Schüler nach sicheren Wegen und Spielorten finden Berücksichtigung. Der Vorschlag soll motivieren, mit dem Rad oder zu Fuß ins Zentrum zu kommen. Dadurch gewinnt die Aufenthaltsqualität und Anziehungskraft der Ortsmitte automatisch. Außer der klimagerechten Umsetzung der Ideen, finde ich es wichtig, regionale Eigenheiten, Historisches und Gewachsenes in eine solche Planung zu integrieren. Das ein oder andere gerne auch in „neuem Gewand“. Auch der Aspekt, dass wir von Wald umgeben sind und Wasser eine Rolle spielt gefällt mir und ist für mich ein Stück Rimbacher Identität.

Kurzbeschreibung der Skizzen:

Rathausstraße (ausgehend von der Staatsstraße):

Auf dem verdolten Waldbach in der Rathausstraße befinden sich Aktionsflächen, hier entsteht eine Art Promenade / Boulevard. Der Bereich der Parkplätze wird zum Rad- und Fußgängerweg. Dieser ist auch von den Versorgungsfahrzeugen (Müll/Feuerwehr/Notarzt etc.) und den unmittelbaren Anwohnern nutzbar. Seitlich an den Gebäuden sind reine Fußgängerbereiche.

Im ersten Abschnitt ist der Ausfahrbereich des großen Parkplatzes und der Gastronomie-Außenbereich vom Gasthaus zur Krone. Auf der Höhe Bremergartenweg beginnt die beruhigte Zone. Ganz links und ganz rechts sind Fußgängerbereiche, dazwischen die breitere Promenade, die auch mit dem Rad in beide Richtungen befahren werden kann sowie verschiedene Aktionsbereiche. Diese folgen dem Lauf des ehemalig offenen Baches:

  1. Begrünte Fläche mit Zunfttafel – Begrüßung und Start.
  2. Gastronomiebereich für 1-2 Lokale.
  3. Kräutergarten/Wildbienensaum/sonstige robuste Bepflanzung vor der Apotheke plus Holzliege.
  4. Riesenschach, Sitzplatz & Figuren-Aufbewahrung unter Weinlaube vor dem Spielzeugladen.
  5. Rad-Stopp: Fahrradparkplätze und Repairstation
  6. Feste oder temporäre Kunstfläche (könnte in Anlehnung an die Kunstwege der Sparkasse entsprechend bespielt werden). Im Idealfall mit lokalem Bezug: Pferdekunst oder „Reiterstandbild“.
  7. Freie Sitzgelegenheit auf Baumstämmen mit Geo-Naturpark-Tafeln und Trinkbrunnen.
  8. Infosäule vor dem Rathaus, löst die Litfaßsäule ab. Hierfür wäre ein separates Konzept erforderlich. (Bürgerinformation und Interaktion: wo wird ehrenamtliche Hilfe benötigt, wie ist der aktuelle Stand der Dorfgestaltung, Treffpunkt historische Gemeindeführung…).

Marktplatz:

Der Marktplatz wird Spielwiese für die anliegenden Gastronomen (außer bei größeren Festen). Diese Möglichkeit ist mit Forderungen verbunden, nämlich für entsprechende Attraktivität möglichst ganzjährig zu sorgen. „Odenwald-Spezialitätenwoche“, Mittagsangebote, Suppenstand etc.

Im Zentrum des Marktplatzes befindet sich das (abstellbare und bei Bedarf überstellbare) Wasserspiel. Es gibt eine weitere Wasserstelle mit Trinkwasser oder Trinkbrunnen vor dem Rathaus. Der alte Brunnen (evtl. etwas verkleinert, aber mit der Figur) ist am oberen Ende, beim Waldbach aufgebaut.


Waldbach / Im Ölgärtchen:

Die Idee von einem in den Weg integrierten Bach sollte weiterverfolgt werden und ggf. bei der jetzigen Planung „für später“ berücksichtigt werden.


Parkplätze / Parkkonzept

Der Bereich hinter dem Rathaus mit dem Schirm bietet sehr viel Platz um zu Parken. Die Entfernung zu den Geschäften ist sehr gering. Die Trennung der Bereiche in Autozone und alternative Verkehrszone soll motivieren zu Fuß oder mit dem Fahrrad ins Dorf zu fahren.

Halbprivate Parkplätze wie bei der Volksbank könnten im Verbund mit den anderen Parkflächen besser ausgewiesen und mit entsprechendem Leitsystem/Parkuhr/Kurzzeitparkzonen effektiver genutzt werden. Zusätzlich könnten kleinere Halteflächen für den Lieferverkehr auch im auto-verkehrsberuhigten Bereich freigehalten werden.


Verkehrsführung:

Die Rathausstraße ist größtenteils Fußgängerzone, der Markplatz ist nur teilweise mit dem Auto erreichbar. Es gibt eine weiträumige Einbahnstraßenregelung (gilt nicht für Radverkehr).

Danke

für’s Lesen bis hierher. Es folgen die Fotos und unten der Kommentarbereich!

Bitte berücksichtigt, dass es sich hier um erste Überlegungen handelt. Möglicherweise liegen mir nicht alle Informationen vor. Vielleicht ist der Schritt auch groß, zu teuer, zu utopisch. Vielleicht auch nicht. Ich freue mich über zahlreiche, sachliche 😉 Kommentare, diese gerne auch per Email: info@rimbachblog.de

Fotos aus Rimbach vom 12.6.2022

Rund ums Rathaus

Marktplatz

Rathausstraße

Straßen um den Marktplatz

Zentralparkplatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner